normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
Drucken
 

Schulgeschichte

Geschichte_Schule_klein.jpg

Der Schulsprengel Vierkirchen war ursprünglich mit dem Pfarrsprengel vergleichbar. Im Laufe der Jahre wurden jedoch die Grenzen von Zeit zu Zeit verändert. So kamen Engelbrechtsmühle nach Indersdorf, Riedenzhofen nach Röhrmoos, Ebersbach nach Weichs, Rudelzhofen nach Röhrmoos und Hörgenbach nach Fahrenzhausen. Dies vollzog sich in den Jahren 1816 bis 1878. Der Schulsprengel bestand damals aus folgenden Ortschaften: Vierkirchen, Biberbach, Pasenbach, Rettenbach, Esterhofen, Jedenhofen, Ramelsbach und Daxberg. Biberbach wurde 1893 abgetrennt und dort eine eigene Schule errichtet.
Ein geplanter Neubau der Schule in Vierkirchen scheiterte 1921 an den hohen Kosten. Während der Nazizeit wurden die vorderen 2 Zimmer des Schulhauses im Erdgeschoß (heutiger Standort des Rathauses) der Hitlerjugend zur Verfügung gestellt, später war das Schulhaus ein provisorischer Hauptverbandsplatz der Deutschen Wehrmacht. Deshalb wurde der Unterricht eingestellt und erst am 1.10.1945 wieder aufgenommen. Genau 199 Schüler mussten in zwei Klassräumen unterrichtet werden. Zur Notlösung diente der Saal der Gaststätte Grieser als Unterrichtsraum. Im Jahre 1949 wurde dann trotz vieler Kritiker unter Bürgermeister Johann Eichinger ein neues Schulhaus mit zwei Lehrsälen gebaut (heutiges Musikheim). 1959 wurde die integrierte Lehrerdienstwohnung in einen 5. Schulsaal umgebaut. Zu Beginn des Schuljahres 1965/66 musste wiederum der Saal im Gasthaus Grieser angemietet werden. Die Schulen Vierkirchen und Biberbach wurden 1966 zusammengelegt. Sechs Jahrgänge wurden in Vierkirchen, zwei Jahrgänge in Biberbach unterrichtet. Mit Erfolg leistete die Gemeinde Petershausen Widerstand gegen den Plan der Regierung, in Vierkirchen eine Hauptschule zu errichten. Hauptschüler aus Petershausen und Röhrmoos sollten diese besuchen. Vierkirchen erhielt dann nach kontroversen Gesprächen mit der Nachbargemeinde für zwei Jahre (1969/1970, 1970/1971) eine Grundschule und eine Teilhauptschule I, Petershausen bekam eine Grundschule und eine Teilhauptschule II. Im Schuljahr 1971/1972 wurde die heutige Verbandsschule Markt Indersdorf gebaut, die seitdem auch von den Hauptschülern der Ortschaften Vierkirchen, Petershausen, Röhrmoos und Weichs besucht wird. In diesen Orten stehen nur noch Grundschulen zur Verfügung. Seit 1972 befasste sich der Gemeinderat intensiv mit einem Neubau der Grundschule. Als Baugrundstück wurde das ehemalige Ziegeleigelände in Esterhofen erworben. Im Mai 1978 erfolgte die schulaufsichtliche Genehmigung. Im Schuljahr 1978/1979 mussten zwei Räume im ehemaligen Schulhaus Kammerberg als Notunterrichtssäle angemietet werden. Die Fertigstellung der neuen Schule mit Mehrzweckhalle erfolgte 1980. Bereits acht Jahre später wurde die Schule erweitert.

Schule Vierkirchen 2012.jpg  Neuer Schulhof 2012.jpg
Grundschule Vierkirchen                            neugestalteter Schulhof